Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Allgemeines

1.) doido ist ein Marktplatz für die Vermittlung von Arbeitskräften an natürliche Personen und Unternehmen sowie öffentliche oder private Einrichtungen. Die doido.com-Website sowie die Android- und iOS-App "doido" werden von doido betrieben. Diese Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen doido und dem jeweiligen Auftraggeber und dem Auftragnehmer. Sofern nicht schriftlich vereinbart, finden abweichende Geschäftsbedingungen keine Anwendung.

2.) doido unterhält eine Datenbank mit Nutzern, welche die Plattform zum Anbieten bzw. Annehmen von Mikrojobs nutzen können. Anbieter von Jobs können Bewerbungen erhalten, von Arbeitskräften kontaktiert werden und eine Auswahl der geeigneten Kandidaten treffen. Arbeitskräfte können gelistete Jobangebote einsehen, sich für Aufgaben bewerben und Arbeitgeber kontaktieren.

3.) Da Transparenz und Sicherheit der Nutzer unserer Plattform höchste Priorität haben, gelten die AGBs als Grundlage der Nutzung von doido.

II. Vermittlung von Arbeitskräften

Die Dienstleistung von doido zielt darauf ab, Arbeitnehmer schnell und einfach an Arbeitgeber zu vermitteln. Folgende Leistungen stehen daher für Arbeitgeber zur Verfügung:

1.) Die Plattform stellt eine Eingabemaske für das Entwerfen eines Jobangebots zur Verfügung. Zusätzlich zu dem Einsatzort und der Einsatzzeit kann der Arbeitgeber einen Preis als Bezahlung festlegen.

2.) Die Anzeige wird vor der Veröffentlichung auf doido von Mitarbeitern geprüft. Um eine Veröffentlichung zu ermöglichen, müssen folgende Kriterien der Anzeige erfüllt sein: a.) Die Anzeige muss aus mindestens einem sinnvollen Satz bestehen, der die Aufgabenstellung klar erfasst und beschreibt. Der Umfang der Aufgabe muss aus der Anzeige hervorgehen. Arbeitnehmer können nicht dazu verpflichtet werden, Aufgaben zu übernehmen, die nicht in der Anzeige spezifizert wurden. b.) doido veröffentlicht keine Aufgaben mit pornografischem, sexuellen oder kriminellen Aspekten. Die Aufgabenstellung und die Konsequenzen der Aufgaben für Arbeitgeber und -nehmer müssen mit der deutschen und europäischen Gesetzgebung konform sein und den guten Sitten entsprechen. c.) Die ausgeschriebene Vergütung soll sich nach Mindestlohnbestimmungen der jeweiligen Branche richten. Im Zweifelsfall empfiehlt doido eine Orientierung an dem ab 01.01.2015 bundesweit geltenden Mindestlohn von 8,50 € / Stunde. Dabei ist die Zeit für An- und Abreise zum Arbeitsort sowie ggf. zu treffende Vorbereitungen in die Kalkulation mit einzubeziehen.

3.) Über das doido-Nutzerprofil kann der Bewerbungsstand sowie die Profilinformationen der Bewerber auf ausgeschriebene Aufgaben eingesehen werden. Zur Auswahl eines geeigneten Arbeitnehmer können die Bewerber kontaktiert und akzeptiert werden.

4.) doido vermittelt lediglich Arbeitskräfte. Die vermittelten Personen sind weder Angestellte noch freie Mitarbeiter von doido. Aus diesem Grunde kommt eine Vereinbarung bezüglich der auszuführenden Tätigkeiten und der Vergütung auch nur zwischen der vermittelten Arbeitskraft und dem Arbeitgeber, jedoch nicht mit doido zustande.

5.) Vertragsverhältnis zwischen doido und Arbeitgeber: a.) Ein Vertragsverhältnis zwischen dem Arbeitgeber und doido kommt zustande, wenn sich der Arbeitgeber durch Angabe seiner E-Mail-Adresse, Facebook- oder Linkedinprofil auf der Plattform von doido registriert und er in der darauf von doido an ihn gerichteten Bestätigungs-E-Mail den Aktivierungslink betätigt, mit dem er unter Angabe eines individuellen Passwortes sein Nutzerprofil aktivieren kann. b.) Das Vertragsverhältnis ist zeitlich nicht begrenzt. Der Vertrag kann jedoch beidseitig jederzeit gekündigt werden. Hierfür genügt eine schriftliche Mitteilung an bzw. von doido (z.B. per Email) bzw. für den Arbeitgeber die Löschung des Nutzerprofils. Das Vertragsverhältnis endet dann in dem Moment, in dem keine Jobanzeige mehr aktiv ist, d.h. der Arbeitgeber sich für oder gegen die Arbeitskräfte entschieden hat, die sich beworben haben und er doido dies über das schriftlich mitgeteilt hat.

6.) Informations- und Mitwirkungspflichten a.) Soweit nicht anders vereinbart, verpflichtet sich der Arbeitgeber, doido unverzüglich zu informieren, falls der vermittelte Arbeitnehmer eine Leistung erbringt, die von der auf doido ausgeschriebenen Beschreibung abweicht. b.) Über jede Veränderung des Aufgabenbereichs oder –umfangs hat der Arbeitgeber doido unverzüglich zu informieren. Dies gilt auch bei zwischenzeitlicher, anderweitiger Besetzung des freien Arbeitsplatzes. c.) Arbeitgeber müssen sämtliche Daten von Arbeitskräften, die über doido oder im Rahmen der Beschäftigung vermittelt wurden, unverzüglich löschen, sobald die Arbeitskräfte für einen Einsatz nicht (mehr) benötigt werden. d.) Nachdem eine Aufgabe erfüllt wurde, ist der Status der Aufgabe auf doido.com zu ""Erledigt"" zu ändern. Nutzer sind außerdem dazu aufgefordert, eine Bewertung anderer Teilnehmer zu hinterlassen um die Qualität der Plattform zu verbessern.

7.) Falls sich innerhalb von 14 Tagen kein Arbeitnehmer für eine ausgeschriebene Aufgabe beworben hat bzw. der Arbeitgeber keinen Bewerber ausgewählt hat, wird die Anzeige von doido automatisch deaktiviert.

III. Vermittlung von Jobangeboten

Die Dienstleistung von doido zielt darauf ab, Jobsuchenden eine einfache und schnelle Möglichkeit zu bieten, Minijobs zu finden und sich darauf zu bewerben.

1.) Die Plattform stellt eine Eingabemaske zur Verfügung, in der ein Bewerberprofil erstellt werden kann. Neben Grundlegenden Nutzerdaten können Erfahrungen und Stärken angegeben werden, um Arbeitgebern die Auswahl der Bewerber zu erleichtern.

2.) Über das doido-Nutzerprofil können aktive Bewerbungen sowie die Profilinformationen der Arbeitgeber eingesehen werden. Um weitere Informationen über Jobs zu erhalten, können öffentliche Fragen zu ausgeschriebenen Jobs gestellt werden.

3.) doido trägt keine Kosten und/oder Auslagen der Bewerber, wie z.B. Fahrtkosten oder ärztliche Voruntersuchungen usw.

4.) Ein geschlossenes Arbeitsverhältnis besteht ausschließlich zwischen dem Arbeitgeber und -nehmer. doido tritt ausschließlich als Vermittler auf.

IV. Das Arbeitsverhältnis zwischen dem Arbeitgeber und Arbeitnehmer

1. Der Arbeitgeber stellt zunächst eine Jobanzeige für Suche nach Arbeitskräften auf der Plattform ein. doido sendet eine Bestätigung per Email, sobald die Anzeige aktiv ist. Die Bewerbungen sind für den Arbeitgeber unverbindlich bis zu dem Zeitpunkt, an dem er sich für einen oder mehrere der Bewerber durch klicken auf das "Akzeptieren"-Feld entscheidet.

2. Wenn ein Kunde in seinem Kundenportal die Bewerbungsdetails eines Bewerbers oder dessen Kontaktdaten einsehen will, muss er JOBRUF innerhalb einer bestimmten Frist mitteilen, wenn die Vermittlung nicht erfolgreich ist. Der Kunde wird hierauf hingewiesen, sobald er die erste Bewerbung anklickt. Ist die Vermittlung nicht erfolgreich, kann er dies JOBRUF schriftlich (z.B. per Email) mitteilen oder in seinem Kundenportal den Bewerbern absagen. Unterbleibt dies, gilt die Vermittlung nach Ablauf der Frist als erfolgreich.

3. doido ist nicht in das Vertragsverhältnis zwischen Arbeitgeber und -nehmer involviert und haftet daher nicht für Schäden die im Rahmen des Dienstleistungsverhältnisses entstehen. Arbeitgeber müssen sich diesbezüglich and den jeweiligen Arbeitnehmer richten.

4. Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, das vorab ausgeschriebene Entgelt für die veröffentlichte Aufgabe an den Arbeitnehmer in bar zu entrichten falls nicht ausdrücklich eine andere Zahlungsweise vereinbart wurde. Falls der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis ausweiten möchte und er sich mit dem Arbeitnehmer auf ein entsprechend höheres Entgelt einigt, ist dies umgehend doido zu melden. Ein niedrigeres Entgelt als vereinbart oder ein gleichbleibendes Entgelt bei erweitertem Aufgabenumfang ist in keinem Fall zulässig.

V. Umgehungsverbot

1.) Der Arbeitgeber darf den durch doido eröffneten Kontakt zum Arbeitgeber nicht ausnutzen und das Vermittlungssystem von doido umgehen. Insbesondere darf er keine Verträge mit dem Arbeitnehmer abschließen, die er doido nicht mitteilt. Sollte der Arbeitgeber dem zuwiderhandeln, ist doido berechtigt, diesen Vertrag fristlos zu kündigen. Etwaige Schadensersatzansprüche behält sich doido ausdrücklich vor.

2.) Verstößt ein Nutzer vorsätzlich oder fahrlässig gegen das Umgehungsverbot ist er verpflichtet, für jeden Fall der Zuwiderhandlung eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 500 zu zahlen.

VI. Umfang der Plattform-Nutzung

Ein Anspruch vom Arbeitgeber/-nehmer auf Nutzung der Plattform und ihrer Funktionen besteht nur im Rahmen des aktuellen Stands der Technik. doido beschränkt ihre Leistungen zeitweilig, wenn dies im Hinblick auf Kapazitätsgrenzen, die Sicherheit oder Integrität der Server oder zur Durchführung technischer Maßnahmen erforderlich ist, und dies der ordnungsgemäßen oder verbesserten Erbringung der Leistungen dient (Wartungsarbeiten). doido berücksichtigt in diesen Fällen die berechtigten Interessen der Nutzer, wie z.B. durch Vorabinformationen.

VII. Qualität der Plattform

1.) doido ist bemüht, die Qualität der Plattform konstant zu verbessern. Bei länger anhaltenden Wartungsarbeiten werden die Nutzer vorab informiert. doido ist nicht verpflichtet, eine jederzeitige Verfügbarkeit oder Erreichbarkeit des Portals sicherzustellen. Eine Gewähr für die ständige Verfügbarkeit und Mängelfreiheit wird nicht übernommen.

2.) doido kann weder eine Garantie, Gewährleistung oder andere Form von Haftung für die Qualität der Arbeitnehmer noch die Richtigkeit und Vollständigkeit der eingestellten Informationen über sich - wie der Zeugnisse, Erfahrungen etc. - übernehmen. Der Arbeitgeber sollte sich daher unbedingt selbst die entsprechenden Unterlagen von dem Arbeitgeber vorzeigen lassen falls nötig. Während eines andauernden Dienstleistungsverhältnisses wird empfohlen, diese Überprüfung in regelmäßigen Abständen vorzunehmen. Zur Erleichterung der Qualitätseinstufung bietet doido ein Bewertungssystem der Nutzer, anhand dessen Arbeitgeber/-nehmer eine erste Einschätzung bekommen. Bewertungen werden von doido nicht überprüft und können daher unzutreffend oder irreführend sein. doido übernimmt keine Verantwortung für abgegebene Bewertungen und haftet nicht für die Richtigkeit.

VIII. Haftung

1.) doido haftet für Schäden, sofern sie von doido vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden. Für normale und leichte Fahrlässigkeit haftet doido nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflicht). In allen Fällen beläuft sich die maximale Haftungsgrenze für doido auf die Höhe der anfallenden Vermittlungsprovision.

2.) doido haftet nicht für solche Umstände, die in der Person des Arbeitgeber oder eines Bewerbers begründet sind. doido übernimmt keine Haftung für die vermittelte Arbeitskraft und eine damit im Zusammenhang stehende Qualität und Güte sowie einen Ausfall der Arbeitsleistung. Dies gilt insbesondere für mangelhafte Arbeitsleistung auch aufgrund mangelnder Qualifikation, einen evtl. Arbeitsausfall bei Krankheit oder einem Nichterscheinen aus anderen Gründen. Kommt ein Arbeitsverhältnis nicht zustande, übernimmt doido keine Haftung. Dies gilt auch, wenn sich für einen Auftrag nicht hinreichend Bewerber finden.

3.) Der Nutzer stellt doido von Ansprüchen Dritter im Zusammenhang mit der Leistungserbringung frei.

IX. Das Bewertungssystem

1.) Um die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Plattform zu erhöhen hat doido ein Bewertungssystem etabliert, das von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses genutzt werden kann

2.) Jede Nutzung des Bewertungssystems, die dem Zweck des Empfehlungssystems zuwider läuft, ist verboten. Insbesondere ist es untersagt: a.) Unzutreffende Bewertungen abzugeben, b.) Bewertungen für sich selbst abzugeben oder über Dritte zu veranlassen, c.) Falsche, diffamierende, rassistische oder sonstige dem Bewertungssystem zuwiderlaufende Bewertungen abzugeben, d.) In Bewertungen Umstände einfließen zu lassen, die nicht mit der Abwicklung des zugrunde liegenden Vertrags in Zusammenhang stehen, e.) Bewertungen zu einem anderen Zweck zu verwenden als der Empfehlung von Dienstleistungsverhältnissen auf der Plattform.

3. Missbrauch des Empfehlungssystems: Bewertungen sind grundsätzlich unabänderbar. Enthalten Bewertungen jedoch Inhalte, die den Verhaltenregeln (J.2/a.-e.) widersprechen, können diese auf Hinweis des Nutzer und nach Rücksprache mit der betroffenen Partei von doido gelöscht oder im Einvernehmen von Arbeitgeber und -nehmer geändert werden. Entstehen Unstimmigkeiten über den Inhalt der Bewertung zwischen Arbeitgeber und -nehmer, behält sich doido vor diese zu löschen und den Nutzer von der Plattform-Nutzung auszuschließen.

X. Veröffentlichung von Informationen auf doido

doido ist berechtigt, den Namen des Nutzers zusammen mit dem von Ihm erstellten Anzeigentext öffentlich auf der Plattform zugänglich zu machen, wenn der Arbeitgeber ein Dienstleistungsgesuch aufgibt. Wird eine Anfrage des Arbeitgeber bestätigt, ist doido berechtigt, die Kontaktdaten des Arbeitgeber an den Arbeitnehmer zu übermitteln. Die übrigen angegebenen Daten dienen alleine der Information von doido und werden vertraulich behandelt.

XI. Teilnahmebedingungen für die Plattform

1.) Der Nutzer sichert zu, die Zugangsdaten zum Profil geheim zu halten und keinem Dritten, der nicht in seinem Namen befugt ist, Jobaufträge zu erteilen, Zugang zu seinem Nutzerkonto zu gewähren.

2.) Die Informationen und Daten, die ein Nutzer in seinem Nutzerprofil hinterlegt, müssen wahrheitsgemäß und vollständig sein.

3.) Der Nutzer ist verpflichtet, alles zu unterlassen, was die Verfügbarkeit der Plattform, die System- und Netzwerksicherheit oder die Seriosität der Jobangebote beeinträchtigt.

4.) Der Nutzer räumt doido an allen Inhalten und Texten, welche er in das Kundenportal einstellt oder welche er doido im Rahmen der Ausschreibung von Jobangeboten zur Verfügung stellt, ein unentgeltliches weltweites Nutzungsrecht ein. U.a. zum Zwecke der Bekanntmachung und attraktiven Darstellung eines Jobangebots darf doido Inhalte und Texte veröffentlichen und verbreiten.

XII. Verwendung von Firmennamen und Firmenlogos

Ist der Nutzer eine Firma, erteilt er doido die Zustimmung dazu, seinen Firmennamen für Werbezwecke auf der Homepage www.getdoido.com zu nennen. Zudem erteilt der Nutzer doido das zeitlich unbefristete Nutzungsrecht, sein Firmenlogo zu Werbezwecken auf der Homepage zu verwenden. Die Zustimmung zur Namensnennung und die Einräumung eines Nutzungsrechts hinsichtlich des Firmenlogos können jederzeit durch den Kunden schriftlich (auch durch E-Mail) widerrufen werden.

XIII. Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Email) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an:

doido
Dominic Wiedemann
Gartenstraße 22
80809 München
dominic@getdoido.com

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.

Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben. Ende der Widerrufsbelehrung

XIV. Sonstiges

1.) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

2.) Für den Fall von gerichtlichen Auseinandersetzungen wird München als Gerichtsstand vereinbart.

3.) Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden und/oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch die Wirksamkeit der AGB im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Vertragsparteien einvernehmlich durch eine solche Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung in rechtswirksamer Weise am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken.

4.) doido behält sich vor, diese AGB sowie den Serviceumfang zu ändern. Die jeweils aktuelle Version der AGB kann hier abgerufen werden. Nutzern werden spätestens einen Monat vor dem geplanten Inkrafttreten der neuen Fassung der AGB per E-Mail auf die Änderungen hingewiesen. Widersprecht der Nutzer der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb eines Monats nach Inkrafttreten, so gelten die neuen AGB als akzeptiert. doido wird den Nutzer auf die Bedeutung der Monatsfrist und des Widerspruchsrechts sowie die Rechtsfolgen des Schweigens gesondert in geeigneter Form hinweisen. doido behält sich im Falle der Verweigerung einer Zustimmung allerdings das Recht vor, den Nutzungsvertrag zu kündigen.